Geschichte des Tirolerhof

DAS CAFE TIROLERHOF

Das Haus, in dem sich unser Kaffeehaus befindet, ist 1885 von dem berühmten Seidenfabrikanten 
Eduard Friedmann erbaut worden. In seinem auf der Fassade sichtbaren Familienwappen ist eine Seidenraupe zu sehen, er nannte das Gebäude daher auch „Haus zur Seidenraupe“.

Im Erdgeschoß des Hauses hat sich von Anbeginn an ein gastronomischer Betrieb befunden; 
ursprünglich eine Molkerei, die einem gewissen Lothar Ritter von Neuhauser gehört hat. 
Neuhauser war auch Eigentümer einer großen Landwirtschaft, die sich in der Nachbarschaft der 
heute noch existierenden Tirolerhof-Siedlung bei Perchtoldsdorf befunden hat. Und daher gab er 
seinem Wiener Zweigbetrieb den Namen „Tirolerhof“.

Im April 1918, unmittelbar nach Ende des Ersten Weltkriegs haben die Brüder Walter und 
Heinrich Kunz, die Inhaber einer Schokoladefabrik und der zweitgrößten österreichischen Kaffeerösterei, 
den Betrieb erworben und zu jenem typischen Wiener Kaffeehaus umgestaltet, das es heute ist. 
Seit damals hat das Café Tirolerhof im Wesentlichen sein heutiges Aussehen. 
Das Unternehmen ist auch seither durchgehend in privatem Familienbesitz.

Obwohl wir durch immer neue behördliche Auflagen und sich laufend ändernde 
Sicherheitsbestimmungen zu zahlreichen Veränderungen, Einbauten und zusätzlichen 
Installationen gezwungen waren, haben wir uns bemüht, das Kaffeehaus in seinem 
102 Jahre alten Aussehen zu erhalten und Ihnen, unseren Gästen, 
die Atmosphäre eines traditionellen Wiener Kaffeehauses 
aus der Zeit der Jahrhundertwende zu bieten.